Fahrzeuge mit alternativen Antrieben (E-Kraftfahrzeuge) sind heute in der Regel mit Automatikgetriebe oder auch ohne Getriebe ausgestattet.

Seit dem 01. April 2021 ist es nun möglich, die praktische Prüfung für die Fahrerlaubnisklasse B auf einem Fahrzeug mit Automatikgetriebe zu absolvieren. Die Neuerung hierbei besteht darin, dass man nun trotz Prüfung auf einem Automatikfahrzeug, Kraftfahrzeuge mit einem Schaltgetriebe befördern darf.

Voraussetzung hierfür ist eine Schulung in der Fahrschule, welche mindestens 10 Fahrstunden (à 45 Minuten) sowie eine 15-minütige Testfahrt umfasst, in der der jeweilige Bewerber nachweisen muss, dass er in der Lage ist, ein Kraftfahrzeug der Klasse B sicher, verantwortungsvoll und umweltbewusst zu führen.

Mit dieser Regelung machen wir den Verkehr sicherer und nachhaltiger, indem die Attraktivität von Fahrzeugen mit alternativen Antrieben für Fahrschüler-/innen gesteigert wird.

Zusammenfassung:

– Mindestens 10 Fahrstunden (á 45 Minuten) müssen absolviert werden

– 15-Minütige Testfahrt (Sichtprüfung durch den Fahrlehrer) Inner – und Außerorts
-> um den Nachweis zum sicheren, verantwortungsvollen und umweltbewussten zu bestätigen

– Wenn diese Vorraussetzungen erfüllt sind wird eine Bescheinigung
(Anlage 7a (§ 6a Absatz 3 und 4) FeV)
von der Fahrschule ausgestellt, welche dann bei der praktischen Prüfung dem Sachverständigen der zuständigen Behörde vorgelegt werden muss.